200 Tage Südostasien
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   25.12.13 18:56
    Hallo Malte, wir wünsch
   23.01.17 14:05
    Actually i looking for s

http://myblog.de/mytravel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
3 Tage Trekking in Hsipaws Umgebung

Und den hier hab ich wohl vergessen abzuschicken: 4. Dezember 2013 Am 30. November bin ich in aller Frühe in der kleinen Stadt Hsipaw ("Tibor " oder "Sipow" gesprochen) im Nordosten Myanmars angekommen. Direkt gings zum "Pre-Dawn-Nightmarked", dann kurz ins Bett und nachmittags habe ich mit Australierin Eve die Umgebung erkundet. Nach langen Gesprächen mit Trekking-Guru Mr. Charles haben wir uns nachmittags auf eine etwas alternative Route für die nächsten 3 Tage einigen können. Am 1. Advent ging dann also der 3-tägige Trek los! Mit in der Crew: Unser fantastischer, allwissender Guide Dywoiyal (oder so ähnlich; gesprochen "Joyan", 26). Die beiden deutschen Dauer-Turteltäubchen Sabine und Marcus (39, manchmal wünschte ich mir, kein Deutsch zu verstehen...). Aber beide sehr sympathisch! Die etwas aufgedrehte aber sehr liebevolle Australierin Eve (38). Sowie der kuriose Franzose Jaque, alias Fenchy, der immer der Gruppe weit vorweg gelaufen ist und dann wie ein Hund mit wedelnem Schwanz an der nächsten Kreuzung aufs Herrchen wartet. Damit hat er dann aber wenigstens auch nicht gestört. Tag 1 führt 5 Stunden lang weitestgehend bergauf durch drei Dörfer des Shan-Volks, bis wir mittags zum Lunch in unserem Homestay in einem Palaung-Dorf ankommen. Gefüllt mit fantastisches Essen (Reis&co) von der lieben Hausdame erkunden wir das 600-Einwohner-Dorf. Joyan erklärt uns unglaublich viel über Myanmar, die verschiedenen Völker und ihre Lebensweisen, das Schulsystem, all die verwertbaren Pflanzen und Bäume am Wegesrand, und und und! Abends gibts 'ne kalte Dusche aus'm Brunnen, zu viel Essen (Reis) im Bauch und einige Sternschnuppen am Himmel. Tag 2 beginnt für mich um fünf Uhr morgens mit einem Besuch in der Monastry. Heute ist Neumond, weshalb heute alle Einwohner hier her zur Zeremonie kommen. Beeindruckender Anblick. Nach reichhaltigem Frühstück (Reis) geht's um 8:30am los. Der Trek ist heute etwas weniger anstrengend. Der Weg führt durch Farmen und Teeplantagen, entlang am Bären- und Leoparden-Wald (ja, tatsächlich!) bishin in ein Palaung-Dorf. Joyans Dorf! Und sein süßes kleines Häuschen auf Stelzen, seine liebevolle Frau (23) und seine Söhne (2 und 4) werden uns heute Nacht Obhut geben. Wieder geht's nach großem Mittagsbuffet (Reis) auf einen Rundgang durch das kleine Dorf (700 Einwohner), das wundervoll am Hang zwischen den Maisfeldern in der roten Nachmittagssonne glänzt. Abschließend landen wir in der Monastry, Joyan erklärt viel über den Buddhismus. Schließlich sitzen wir mit den Mönchen in deren "Wohnzimmer" zusammen, trinken Tee, und stellen uns gegenseitig Fragen, Joyan dolmetscht. Dabei vergessen wir völlig die Zeit, denn es war wirklich interessant, sich mit denen zu "unterhalten"! Und ich glaube das beruhte auf Gegenseitigkeit, denn es kamen immer mehr interessierte Mönche dazu! Zu unserem Glück war heute sogar wegen Neumondes der "Top-Mönch", Oberhaupt der Umgebung, anwesend. Übrigens: Die Mönche sprechen beim Beten eine tote Sprache, die die Bürger gar nicht verstehen. Stattdessen murmeln diese die Worte einfach nur nach. Abends geht's, mit viel Reis und anderen lokalen Leckereien im Bauch früh ins Bett. Tag 3 beginnt in aller Frühe - erstaunlicher Weise nicht mit Hahnenkrähen - sondern mit Myanmars Morningradio, das Joyans Nachbar scheinbar dem ganzen Dorf zur Verfügung stellt. Was es zum Frühstück gibt, dürft ihr raten! Richtig, Reis. 4 Stunden Trekking und einige Minuten auf einem mit Maissäcken beladenen LKW führen zu Hsipaws Hotsprings, wo wir schließlich erholsam den (fast beendeten) Trek ausklingen lassen! Insgesamt war der Trek wirklich großartig, landschaftlich zwar weniger ansprechend als in Kalaw, aber die Aufenthalte in den Familien um so besser. Besonders bei Joyans Familie hat man sich wie zu Hause gefühlt. Und jetzt weiß ich auch, warum 3 mal am Tag Reis gar nicht langweilig wird: Denn Teeblatt-Salat, Senfblatt-Suppe, frisch geröstete Erdnüsse, Reisnudeln (mit Reis), Baumrinde, Tofu, geröstete Sojabohnen und co sorgen für eine köstliche Abwechslung!!
10.12.13 05:05
 
Letzte Einträge: Islandhopping, Happy New Year 2014, Wer kann schon von sich behaupten, am 2. Januar zwei Tauchgänge gemacht zu haben?, Logbuch Thakhek Motorbike Loop, letztes Kapitel: Kambodscha


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung